2. Rauhnacht

In der 2. Rauhnacht geht es darum in die Stille zu kommen.

„Aber ich muss noch schnell…“ kennen Sie den Satz? Der soll heute überwunden werden.

Wenn Sie den Tag dennoch mit Gewerkel und Hektik verbringen, könnten Sie von der Dunkelheit, die Sie durch Ihren Aktivismus verdrängen, heimgesucht werden.

Social Media ist in jeder Nacht pures Gift, aber in den Rauhnächten besonders.

Still werden heißt zulassen

Seelenvoller Raum für Verdrängtes

Wer in der Hektik lebt, freut sich vielleicht auf ein paar ruhige Minuten und wenn es so weit ist stellt er oder sie genervt fest, das sie nicht "runterkommen". Ihr Nervesystem rennt im gleichen Rhythmus weiter,  wie vorher und man fühlt sich, als hätte man Hummeln an Stellen wo sie nicht hingehören. Das hat hängt unter anderem damit zusammen, dass in dedr Hektik des Alltags vieles verdrängt wird, was eigentlich aufgearbeitet gehört. Eigentlich könnte man sogar sagen, dass hektik dazu da ist, etwas zu verdrängen. Geht man nun in die Stille, verschafft sich das Verdrängte Gehör. Nicht weil es böse ist, sondern weil es bearbeitet werden will. Wer in sochen Momenten zu medikamenten greift, stopft seiner Seele das Maul. Für den Moment ist dann vielleicht Ruhe, aber es kann sein, dass beim nächsten Mal der Alarm noch lauter wird.

Für manche Menschen kommen in der Ruhe auch Entzugserscheinungen zum tragen. Auch von Adrenalin oder Cortisol, den Strressormonen im Körper kann man abhängig werden. In der Ruhe ensteht also sowas wie ein "Craving nach Stress" oder auch eine suchthafte Sehnsucht nach Kontakt mit anderen Menschen - vor allem in toxischen Beziehungen holen den Menschen leicht die Entzugserscheinungen ein, wenn sie oder er in die Ruhe geht.

Es gibt viele Gründe, nicht in die Ruhe zu kommen und die Rauhnächte sind eine gute Gelegenheit, das zu testen. Vielleicht finden Sie heraus, was Sie konkret brauchen. Ziehen Sie eine Karte der Lotuszeit, machen Sie eine Trancereise und befragen Sie Ihre inneren Bilder. Aber wenn Sie nicht alleine klar kommen, nehmen Sie sich vor, sich begleiten zu lassen. An manche Zusammenhänge kommt man alleine nur schwer ran.

Mein Vorschlag ist, erst die überschüssige Energie loszuwerden, dann eine Stehübung zu machen, in der man überschüssige Energie in den Boden ableitet und dann eine Phantasiereise. Die CD "Harmony" beinhaltet genau diese Schritte, denn ich hatte nicht wenige Klienten, die genau dieses Problem hatten. Es gibt genügend Menschen, die erst wieder üben müssen, in die Stille zu kommen. Ohne Fernsehn, ohne Handy, ohne Rechner, ihne Buch. Einfach nur Ihre ganz persönliche, wertvolle Zeit mit sich selbst. 

Nutzen Sie die Chance, bevor sie es nicht mehr können.

 

Zuviel oder zu wenig?

Haben Sie etwas oder fehlt Ihnen etwas? das sind zwei legitime Fragen, wenn es um das tiefere Verständnis von Symptomen, von Stress oder auch Schmerzen  geht.

Wenn jemand „etwas hat“ muss sie oder er es los werden, wenn etwas fehlt, muss es beschafft werden.

Wenn es Ihnen nicht gut geht, fragen Sie die Stille: habe ich etwas oder fehlt mir etwas?

Wenn da etwas ist, was Ihre Symptome verursacht, vertreiben Sie es durch Räuchern oder Klangschalen, wenn Ihnen etwas fehlt, überlegen Sie, wie sie es sich beschaffen können.

Gibt es Dämonen?

Das Böse aus der Geistwelt

Den wissenschaftlichen Beweis dafür bleiben wir hier auf alle Fälle schuldig. 🙂 Für etliche unserer Vorfahren aber waren Dämonen absolut real und man unterließ es, in den Rauhnächten, Wäsche draußen aufzuhängen, damit die Geister sich nicht darin verfangen und wütend werden konnten. Es könnte aber durchaus sein, dass die Schatten der Christianisierung, die in Form von Gruppen von Gewalttätern, die auf brutale Weise zu jeder Tages und Nachzeit über die Menschen hereinbrechen konnten, noch in den Seelen lebten. Viele Gebräuche haben irgendeinen Bezug zu realen Geschehnissen und sind auf unverarbeitete Traumata zurück zu führen.

Auch in unserer wissenschaftshörigen Zeit haben die Menschen Angst vor unsichtbaren Bedrohungen.Nur nennt man diese nicht Dämonen, sondern Viren und Bakterien und der Befall durch dies e unsichtbaren, aber bösartigen Kleinstlebewesen kann angeblich zum Tode führen – so wie früher der Befall durch verärgerte Geister und Dämonen.

In beiden Fällen spielt unser eigenes Bewusstsein und natürlich unser Glaube dabei eine große Rolle. 

Verschiedene Wege zur Ruhe

Auf alle Fälle ist es einen Versuch wert, mit dem dreimaligen Satz "weiche von mir!" zu arbeiten, wenn Sie nicht in die Ruhe kommen. 

Feinfühlige Menschen spüren es, wenn andere ihnen schlechte Gedanken schicken oder ihnen gar das anlasten, was diese selbst nicht an sich nicht akzeptieren können. Nicht wenige spielen "lieber leidest du als ich" Spiele und solche Zusammenhänge greifen tiefer, als man annimmt. Je feinfühliger Sie sind, um so leichter kann es geschehen, dass Emotionaen nicht Ihre eigenen sind. 

Sie können Ihren Stress also nun :

 

psychologisch 
definieren

und sagen "Ich stehe für Fremdgefühle nicht zur Verfügung!" oder "ich grenze mich ab!"

Lassen Sie sich ruhig psychologisch unterstützen, wenn Sie alleine nicht in die Ruhe kommen. 

physikalisch definieren

Stress kann durchaus auf physikalischer ebene durch Störfrequenzen oder Elektrosmog entstehen. Nicht umsonst ist es so, dass Musik sehr beruhigend wirken kann. In diese Riege gehören auch die Klangschalen oder die Arbeit mit Stimmgabeln.

 

Magisch
definieren

Dämonen vertragen keine Toleranz - und man kann mit ihnen nicht verhandeln. Dämonen,werden Sie energische Grenzen setzen müssen mit einem klaren "weiche von mir!" 

Ihr persönlicher Weg

Nicht jeder Weg ist für jeden gut. Gerade in den zeiten der Stille tut es gut, darüber nachzudenken, was der eigene Weg sein soll. Denken Sie aber dran, dass man manches testen sollte, bevor man es ablehnt.

Keine Angst vor dem Stress

Keine Angst vor der Angst

Wir wissen alle, dass Stress krank macht. Aber deswegen sollten Sie trotzdem nicht in Stress geraten, weil Sie im Stress sind. Auf diese Weise könnten Sie sich in eine Stresspirale versetzen. Bitte kommen Sie auch nciht auf die Idee, ihren Blutdruck zu messen, wenn Sie im Stress sind. Die Ergebnisse könnten Ihren Stress verstärken. Arbeiten Sie lieber mit dem Satz: ich finde den Weg in die Ruhe.

In unserer modernen Zeit renn viele Menschen wie besessen durch die Gegend. Viele tin das, weil sie wichtig sein wollen oder sie glauben, keine Zeit zu haben. Der Irrwitz ist, dass Zeit schneller verrinnt, wenn wir in Hektik sind. Deswegen haben manche Menschen lange Weile, also Langeweile, wenn sie still werden sollen. Halten Sie diese einfach mal für eine Weile aus und erkennen Sie, dass Langeweile die weße leinwand ist, auf der Ihre Ideen erscheinen, wenn Sie sie lassen.

In der Stille meldet sich die innere Stimme, das innere Kind, die innere Wahrheit, vielleicht auch die Dämonen oder aber die Weisheit. Doch auch, wenn die Weisheit uns treu folgt, meistens sind wir schneller.

Fast alle Kinder sehen Geister und werden völlig verunsichert, wenn ihre Wahrnehmung in Frage gestellt wird. Auch heute wird unsere Wahrnehmung von denen in Frage gestellt, die die Deutungshoheit für sich beanspruchen.

Wie ging es Ihnen als Kind?

Konnten Sie Geister sehen?

Waren es gute oder böse Geister?

Einfach nur Sitzen

Der weise Meister Eckardt sagte, dass es nichts Schwierigeres für die Menschen gäbe, als einfach nur zu sitzen. Diese scheinbar einfache Tätigkeit kann tatsächlich erhebliche Schwierigkeiten mit sich bringen. 

Manchmal vor allem mit dem Umfeld. :-)

Gemeinsame Ruhe -

gemeinsames Schweigen

Vielleicht bemühen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Umfeld um Ruhe und üben das still sitzen.

Auch, wenn draußen ein Sturm tobt, auch wenn draußen vielleicht nicht alles so ist, wie wir uns das wünschen – Ihre Hektik macht nichts besser, Die Stille gibt manchmal Hinweise, die wir anders gar nicht bekommen können.

Die Rückschau vervollständigen

Was immer Ihnen in der Stille einfällt, ob Sie einfach nur Gedanken zur Stille selbst haben oder ob Sie noch üben müssen – notieren sie einfach ihre Gedanken dazu.

Vielleicht wird die Stille Sie überraschen - oder gar Sie sich selbst.

Verpassen Sie nichts

und lesen Sie gleich weiteren spannenden Input zu den 12 mystischen Rauhnächten

1. Rauhnacht

Rückblick und Loslassen

2. Rauhnacht

Still werden

3. Rauhnacht

Herzen öffnen

4. Rauhnacht

Vertrauen ins  Morphogentische Feld 

5. Rauhnacht

Beziehungen heilen

6. Rauhnacht

Pause und Genuß
 

7. Rauhnacht

Dankbarkeit leben

8. Rauhnacht

Naturgewalten begrüßen

9. Rauhnacht

Schuld, Trauma, Schockerlebnisse loslassen

10. Rauhnacht

Gut gelernt ist halb gewonnen

11. Rauhnacht

Das alte Jahr verabschieden

12. Rauhnacht

Zukunftsvision und der 13. Wunsch

INSPIRIERT?

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.